aggregator.ch | Blogs

 123
 123

2 headlines von 29 Quellen

Mittwoch, 22. Oktober 2014

Channel Image 21:46 Abt. Hochhausboom - heute: genossenschaftlich infamy
Nach Roche ...

[image removed]

...hat heute auch der Dachverband "Wohngenossenschaften Nordwestschweiz" sein neues, von 12 seiner Mitglieder getragenes Hochhausprojekt vorgestellt. Die Genossenschaften tauften es "Lysette 1".

Hier eine Ansicht von der Schlachthofstrasse aus (zusammen mit weiteren geplanten Neubauten auf dem Lysbüchel-Areal):

[image removed]

Laut René Brigger, Vizepräsident von "Wohnbaugenossenschaften Nordwestschweiz", soll "Lysette 1" insgesamt 322,5 Meter hoch werden (275 bis zum Dach). Das Haus soll 78 Geschosse umfassen, 209'100m2 Nutzfläche und 526 Wohnungen zu Mieten markant unter den aktuellen Marktpreisen bieten für mindestens 1'500 Menschen.

"Dass wir deutlich höher bauen als Roche, hat seinen Grund. Wir wollen zeigen, dass der Himmel über Basel der Bevölkerung gehört, und nicht der Pharmaindustrie", betonte Jörg Vitelli, Präsident der "Wohnbaugenossenschaften Nordwestschweiz".

In der 77. und 78. Etage, und somit einiges über den Hochhäusern von Roche und Novartis, ist die öffentliche Aussichtsplattform "¡No pasarán!" für bis zu 400 Personen vorgesehen. Sie werde eine Sicht auf das gesamte Dreyeckland bieten, versprach Vitelli. Ebenfalls dort in 230 m Höhe ist ein Café und eine Lounge Bar geplant. Ein weiterer Aussichtspunkt ist die in 180 m Höhe vorgesehene Außenterrasse.

"Besonders freuen wir uns auf den 'Mini-Regenwald', der zwischen dem 60. und dem 70. Stockwerk insgesamt 30 Meter hoch sein wird", erklärte René Brigger, "er entsteht in Zusammenarbeit mit dem Zolli."

"Lysette 1 versteht sich als 'Nachbarschaft' im Sinne von Neustart Schweiz", ergänzte Jörg Vitelli. "Wir arbeiten für die Nahrungsmittelversorgung der Bewohnerinnen und Bewohner eng mit Bauernbetrieben im Dreyeckland zusammen."

Am Fusse von "Lysette 1", auf dem weiteren Lysbüchelareal, soll ein Erholungsbereich mit Gartenanlagen, Schwimmbad, Kino- und Konzertsäälen entstehen. Außerdem sind ein Spa-Bereich, ein Theater, Restaurants, Schulen, ein Secondhand-Depot, Freizeitwerkstätten, eine Wäscherei, ein Geräteverleih, ein Kinderparadies und ein Fitnesscenter geplant.

In einer ersten Reaktion äusserte sich die baselstädtische Kantonsregierung, anders als beim Roche-Vorhaben, sehr skeptisch zu dem genossenschaftlichen Grossprojekt. Eva Herzog meinte auf Anfrage, "das können die nie finanzieren!" Und Christoph Brutschin befürchtete, "Lysette 1" würde wegen der sie überragenden Höhe die Firmenspitzen von Roche und Novartis verärgern. "Das gibt böses Blut! Mir fallen lediglich baldige Gewinnsteuersenkungen ein, die eine mögliche Eskalation verhindern könnten". "Alles nur geklaut!", maulte Hans-Peter Wessels. "Das hab ich in meinen Ferien in Australien schon gesehen! Das sieht aus genau wie der Q1-Tower in Brisbane!".
Channel Image 11:21 Abt. Weitblick infamy
Weil der Ausblick vom derzeit noch in Bau befindlichen Roche-Turm bei der ersten Begehung in doch ansehnlicher Höhe von ca. 130m nicht dem entsprach, was sich die Herren für ihr als Büro getarntes Penthouse vorgestellt haben, setzen sie noch einen drauf:
(Spass zuende:)
468: Roche/BS verkündet den weiteren Ausbau des HQ in Basel für 1,7 Mrd CHF; u.a. geplant ist bis 2021 ein 2.Turm/205m neben dem im Bau befindlichen/150m.

Quellen

OPML Files

Powered by lilina with this patch edit
aggregator.ch by Examedia GmbH